Zum Inhalt springen

UNSER ZIEL

Wir wollen bestmöglichen Kaffee erzeugen. Dann sind unsere Kunden zufrieden und den Kaffeebauern geht es gut

Die Cafetaleros in Miguel Grau

Etwa 50 Kaffeebauern bilden heute die Kooperative CACI SATINAKI.

1969 wurde im Zuge der Bodenreform auch der Urwald in der Gegend um Miguel Grau an Bauern vergeben. Mit Axt und Machete wurde abgeholzt und der Boden urbar gemacht.
Die erste Kooperative „La Florida“ wurde gegründet, der Dorfplatz von Miguel Grau aus dem Boden gestampft. Die erste Schule wurde gebaut, der erste Friedhof entstand.

1990 bis 1994 beherrschte der „Leuchtende Pfad“ das Land. Diese kommunistische Guerillaorganisation bedrohte auch die Finca-Besitzer, ein Großteil der Bewohner musste 1992 fliehen. Als die Gefahr vorüber war, fanden die Menschen ihr Dorf verwüstet vor. Der Aufbau der Kooperative dauerte über zwei Jahre, bis 2010 wuchs sie auf 50 Cafetaleros an.

In der abgelegenen Region Canchamayo wächst ein hervorragender Kaffee, dennoch führten die Menschen ein sehr bescheidenes Leben. Die Kaffeebauern hielten zwar den Anbau in ihren Händen, hatten aber Kaffee aus unterschiedlichsten Höhen mit vielen Varietäten und Qualitäten sowohl aus der Ernte als auch aus der Weiterverarbeitung.

Durch Überproduktion, Einbruch der Preise am Kaffeemarkt und zuletzt eine Krankheit, der Kaffee-Rost, die bis zu 30% der Kaffeepflanzen betraf, zeigte sich ein Großteil der Kaffeebauern aufgeschlossen über die neuen Perspektiven, die wir ihnen eröffneten.